© Ernesto Uhlmann / CWE

Chemnitz 2025

Kulturhauptstadt Europas

Willkommen in Chemnitz

Kunst und Kultur, Industriekultur, Sport und Aktivität - ein Besuch in Chemnitz zeigt die vielen Facetten unserer Stadt. Wir haben ein ganz klares Ziel: Wir möchten euch einladen, einmal hierher zu reisen, falls ihr noch nicht da wart. Denn wer einmal hier war, der sieht die Stadt auf jeden Fall mit anderen Augen. Es ist der mit Abstand am häufigsten gesagte Satz von Besucherinnen und Besuchern: "Das hatten wir in Chemnitz nicht erwartet, das muss man gesehen haben."

Von daher ist es natürlich auch kein Zufall, dass Chemnitz mit dem Motto "C the Unseen" im Jahr 2025 Kulturhauptstadt Europas sein wird. Kommt mit auf eine spannende Reise und lernt schon heute die Chemnitzer Macherinnen und Macher kennen. Wir freuen uns auf euch!

Was Ihr schon immer über Chemnitz wissen wolltet

... könnt Ihr auf unseren Touren durch die Stadt erfahren. Vom Gründerzeit- und Jugendstilviertel Kaßberg, auf den Spuren der Industriekultur oder auf dem Weg zur Kulturhauptstadt unterwegs - hier findet garantiert jeder seine persönliche Lieblingstour!

 

Majolikafassade Kaßberg© Ernesto Uhlmann / CWE
Majolikafassade Jugendstilviertel Kaßberg
© Christian Sünderwald/Lern- und Gedenkort Kaßberg-Gefängnis
Die Hafthalle des früheren Hafttrakts im Kaßberggefängnis.

Lern- und Gedenkort Kaßberg-Gefängnis

Das ehemalige Kaßberg-Gefängnis in Chemnitz ist als einstiger Abwicklungsort des Häftlingsfreikaufs aufseiten des ostdeutschen Regimes ein wichtiger Erinnerungsort an DDR-Unrecht und deutsche Teilung. Für die meisten der mehr als 33.000 politischen Gefangenen, die zwischen 1962/1963 und 1989 von der Bundesregierung aus der Haft in der DDR freigekauft wurden, ging es von hier aus in die Freiheit. Außerdem diente der Gebäudekomplex als Untersuchungshaftanstalt der Staatssicherheit und zuvor der sowjetischen Geheimpolizei NKWD/MGB. In der Zeit des Nationalsozialismus waren im Kaßberg-Gefängnis Angehörige unterschiedlicher Verfolgtengruppen eingesperrt.

Im Oktober 2023 öffnete im früheren Hafttrakt B ein Lernort mit Dauerausstellung. Im Zentrum stehen Schickale von ehemaligen Haftinsassinnen und Haftinsassen der verschiedenen Zeitabschnitte. Ihre Lebensgeschichten werden in den einstigen Zellen mit Fotos, Dokumenten, Gegenständen und zahlreichen Video-Interviews erzählt. Bereits seit 2017 gibt es den Gedenkort an der früheren Außenmauer des Gefängnisses. Dort sind Mauersegmente und ein Wachturm erhalten geblieben. Ein Außenrundgang über das ehemalige Gefängnisgelände verbindet den Gedenkort und den Lernort miteinander. Er erinnert an die Nutzung des Geländes in der Vergangenheit und an verschwundene Gebäudeteile.

 

Digital durch Chemnitz schlendern

und schon mal die Lieblingsspots vormerken!

3 Tage Chemnitz entdecken

Hier trifft Sportgeist auf Kleingärtner und Kulinarik auf Industriekultur! Und Kunstinteressierte kommen in Chemnitz genauso auf ihre Kosten, wie Architekturfans oder historisch begeisterte Menschen. Entdeckt schon jetzt die Kulturhauptstadt Europas 2025. Lasst euch von unseren Tipps und Reiseangeboten inspirieren und entdeckt, was in Chemnitz alles geht.

„C the Unseen“ – Unterwegs in der europäischen Kulturhauptstadt 2025

Chemnitz hat es geschafft, sich gegen alle Mitbewerber durchgesetzt und wird im Jahr 2025 europäische Kulturhauptstadt sein. Unter dem Motto „C the Unseen“ seid auch ihr eingeladen, verborgene Schätze und unentdeckte Orte in Chemnitz und der Region zu erleben. Auf dem Weg dahin geht es um mehrere Aspekte. Es geht darum, Chemnitz als Stadt sichtbarer zu machen und auf der europäischen Landkarte zu verorten. Und es geht darum, Unentdecktes, Ungesehenes und vielleicht auch bislang Unsichtbares in den Fokus zu stellen. Das Kulturhauptstadtjahr ist eine Einladung an alle Macherinnen und Macher, die Stadt und die Region Chemnitz kennen und lieben zu lernen und gemeinsam Dinge zu schaffen. Probiert es aus!

Mehr als das

Jetzt Chemnitz "erlesen" in unserem Tourismusmagazin VISIT CHEMNITZ 2023/2024

Gesamtkunstwerk Villa Esche in Chemnitz© Frank Krüger
Das von Henry van de Velde geschaffende Gesamtkunstwerk beherbergt das gleichnamige Museum und ist gleichzeitig Veranstaltungslocation.

Chemnitzer Museen, die ihr gesehen haben solltet

  • Das lebendigste Zeugnis sächsischer Industriegeschichte und historischer Ort, der die Machermentalität der Region bis ins Heute zeigt: Industriemuseum Chemnitz

  • Welche Schätze verbergen sich unter der Erde? Und was erzählen sie über unsere Vergangenheit? Im Staatlichen Museum für Archäologie Chemnitz gibt es die Antworten.

  • Die Villa Esche gilt als Gesamtkunstwerk, die der Designer Henry van de Velde für den erfolgreichen Textilfabrikanten Esche gestaltete. Von der Architektur über die Vorhänge bis zum Besteck: Hier passt einfach alles und kann im Museum des Hauses besichtigt werden. Dieses gehört zu den Kunstsammlungen Chemnitz, welche auch in ihren Häusern Museum Gunzenhauser und Kunstsammlungen am Theaterplatz mit aufsehenerregenden Sonderausstellungen immer wieder begeistern.

Nur ein Klick zur Buchung

11.03.2024
18.03.2024

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.